Warning: Declaration of Imbalance2_Walker_Nav_Menu::start_lvl(&$output, $depth) should be compatible with Walker_Nav_Menu::start_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /kunden/332923_10407/exib-it_de/wp-content/themes/imbalance2/functions.php on line 102

Warning: Declaration of Imbalance2_Walker_Nav_Menu::end_lvl(&$output, $depth) should be compatible with Walker_Nav_Menu::end_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /kunden/332923_10407/exib-it_de/wp-content/themes/imbalance2/functions.php on line 102
Smarte Schwangerschaft? Ein Interview | EXIB-IT

Smarte Schwangerschaft? Ein Interview

Interview #3 (Mutter einer 3 jährigen Tochter)

…Erklärung zum Implantat: Einsatz bei Schwangerschaft, Tracken von Herzfrequenz, Position etc…. neben Empfindungen, gemessene Werte um zu wissen wie es meinem Baby geht „Babyphone nach außen“ 

 

Würdest du dir das bei deiner zweiten Schwangerschaft einsetzen lassen?

„Voll schwierig… ich glaub ich jetzt tatsächlich nicht unbedingt *lacht*“ 

Weil?

„Würde sowas nur machen wenn eine Risikoschwangerschaft vorliegt, damit man sein Gewissen besänftigen kann. Aber wenn eh alles gut sein soll, dann würde ich es glaube ich nicht machen, weil es mich dann eher verunsichern würde.“ 

Dass du dann die ganze Zeit nachgucken müsstest ob alles ok ist?

„Genau, also wenn man dann das Kind mal nicht spürt.. Oh mein Gott lebt es noch? Dann guckt man so direkt nach obs noch lebt *lacht*“ „Also ich glaube ich würde es eher nicht machen“

Wenn du dir ein anderen Tool für die Schwangerschaft wünschen könntest wäre das …?

„Was ich natürlich super finde wenns sowas geben würde einfach um herauszufinden ob das Kind natürlich gesund ist, aber nicht Herzton abhängig sondern halt so ob es Trisonomie hat, oder einen offenen Rücken sowas fände ich wäre natürlich schon interessant, aber das wäre ja keine dauerhafte Nutzung eigentlich..“

Also einfach einen Test ohne Risiko?

„Genau, ansonsten gibt es für mich eigentlich kein Gadget, also ich find es einfach so ja schon cool also ich würde es denke ich nicht für mich machen lassen.“

Was ist wenn man sagen würde, dass nur deine Betreuer die Daten des Implantats bekommen würden? Gar keine Möglichkeit die Werte selbst einzusehen, wäre das schlimmer oder besser?

„Mhhh also ich glaub es wäre schlimmer, weil wenn ich wüsste dass jemand besser Bescheid weiß wie ich, das fände ich irgendwie blöd“

Was ist wenn es mit dem Ablesen nur so funktioniert, dass man nur alarmiert wenns nicht den Normwerten entspricht wird, dh. sonst keine Werte ansehen kann?

„Ja das wäre dann ok.“ Ok, dass man die Werte dann also nicht wie seine Uhr die ganze Zeit checken kann?

„Ja genau, ne weil ansonsten wenn einem langweilig ist findet man immer irgendwas, aber dann wäre es glaube ich ok ja“

Aber du würdest es dir dann trotzdem nur bei einer Risikoschwangerschaft implantieren lassen?

„Hm.. ne dann würde ich es glaube ich auch so machen, ja doch.“

Würdest du es dann auch anderen werdenden Müttern weiterempfehlen?

„Doch ja auf jeden Fall. Ich würde es so oder so jemandem erzählen halt auch wenn ich es für mich selbst jetzt nicht unbedingt nehmen würde, aber dann würde ich es trotzdem erzählen *lacht* wenn ich davon wüsste.“

„Es  gibt ja auch Mütter die einen Doppelmesser zuhause haben. Für solche unsicheren Frauen, die zB. schon Probleme in der Schwangerschaft hatten wäre das sicher gut. Andererseits könnte dies auch eine zusätzliche Panikquelle darstellen.. Ich mein ich habe damals auch den Trisonomie Test machen lassen, einfach weil man –im Falle des Falles– dann anders mit dem Thema, eben schon während der Schwangerschaft, umgehen kann und sich dann trotzdem freuen kann vs. einem Schock bei der Geburt.“  

Nachtrag: „Sehr interessant bei Mehrlingsschwangerschaften weil da ja meist eins ein bisschen kleiner und leichter ist.“

Schreibe einen Kommentar